AG Queer Studies

… jenseits der Geschlechtergrenzen
Weblog abonnieren

Vortragseinladung 26-04-17: Feminismus in Deutschland, 2017. Ein Einwanderungsland.

24.04.2017 Von: Do. Gerbig Kategorie: Termine, Vortragsreihe

Mittwoch, 26.04.2017, 19:15 Uhr,
Von-Melle-Park 5, Raum 0079

Kübra Gümüşay, Autorin & Aktivistin, Hamburg

Feminismus in Deutschland, 2017. Ein Einwanderungsland.

Kurzankündigung zum Vortrag:

Wie muss der Feminismus in einer multikulturellen, multiethnischen, pluralen Gesell­schaft aussehen? Welches sind die Probleme und Hürden heute – und was sind die Herausforderungen der Zukunft? In ihrem Vortrag beschäftigt sich Kübra Gümüşay mit dem Ideal des intersektionalen Feminismus und seiner Umsetzung.

Vortragseinladung 12-04-17: Macht im öffentlichen Raum – ein feministischer Blick auf Überwachung

10.04.2017 Von: Till Kategorie: Vortragsreihe

Mittwoch, 12.04.2017, 19:15 Uhr,
Von-Melle-Park 5, Raum 0079

Jasna Strick, Autorin, Bloggerin, Mit-Initiatorin von #aufschrei, Berlin

Macht im öffentlichen Raum – ein feministischer Blick auf Überwachung

Kurzankündigung zum Vortrag:

Der Grundsatz „Wer nichts zu verbergen hat, braucht keine Angst vor Überwachung zu haben“ trifft ganz besonders auf marginalisierte Gruppen nicht zu.  Dafür muss weder etwas Verbotenes getan werden, noch braucht es dafür Überwachungskameras. Menschen, die nicht dem gewünschten Bild der Öffentlichkeit entsprechen, müssen mit sozialen Sanktionen, Ausschlüssen oder Gewalt rechnen. Die vielzitierte „Schere im Kopf“ begleitet Homosexuelle, Rassismusbetroffene und eben Frauen und Mädchen tagtäglich.
Frauen wachsen seit Jahrhunderten damit auf, beobachtet und reglementiert zu  werden. Wenn wir uns aber anschauen, wie Überwachung im politischen Mainstream diskutiert wird, bekommen wir den Eindruck, es handelt sich um ein Phänomen des 21. Jahrhunderts, das erst relevant wird, wenn es auch die weiße,  heterosexuelle, cis-männliche Mittelschicht betrifft.
In diesem Vortrag soll es speziell um “Patriarchal Surveillance” und die Instrumente patriarchaler Machtdemonstration gehen. Street Harassment, Public Food Shaming, aber auch Online-Stalking werden dabei zentrale Aspekte sein. Welche gesellschaftlichen Überwachungsmechanismen gibt es, welchen Zweck erfüllen sie und was bedeutet die vielzitierte „Schere im Kopf“ im weiblichen* Alltag?

Neues Programm online

03.04.2017 Von: Do. Gerbig Kategorie: Neuigkeiten, Termine, Vortragsreihe

Liebe Freund*innen der Vorlesungsreihe!
Nun ist es endlich soweit: Das Programm für das Sommersemester steht.
Wir freuen uns sehr, auf viele tolle Beiträge und auch darüber, ein besonders feministisches und aktivistisches Semester mit hohem Aktualitätswert präsentieren zu dürfen.
Deshalb haben wir auch bis heute unermüdlich daran gefeilt. Geneigte Besucher*innen mögen uns bitte das späte Erscheinen des Programms nachsehen.
Wir wünschen viel Spaß damit und freuen uns auf zahlreiches Erscheinen!
Eure AG Queer Studies

Vortragseinladung 03-02-2017: Oberflächlich betrachtet … baden Sie gerade Ihre Hände darin. Das Vlotless-Paradigma: dark matters

03.02.2017 Von: jonas Kategorie: Termine, Vortragsreihe

Freitag, 03.02.2017, 19.15 Uhr.
Achtung!
Abweichend in Von-Melle-Park 6 („Philosophen-Turm“), Hörsaal C

Blessless Mahoney, Dekanin der Eberhardt-Anbau-Scheibenschwenkpflug-Universität, Brake an der Weser und

Didine van der Platenvlotbrug, Pröpstin der Elsa-Sophia-von-Kamphoevener-Fernuniversität, Katzen-Ellenbogen:

Oberflächlich betrachtet …
… baden Sie gerade Ihre Hände darin.
Das Vlotless-Paradigma: dark matters.

Kurzankündigung zum Vortrag:

Kommunikation ist kein Ponyhof, so ließe sich der aktuelle Vortrag der beiden Professorinnen der Beredsamkeit atmosphärisch zusammenfassen, wenn da nicht die ebenen, gerauten, glänzenden, glatten, matten, porösen, spezifisch-strahlenden Oberflächlichkeiten des Daseins / des So-Seins wären.

Es gilt also philosophische Oberflächenspannung zu erzeugen, um die Fassade von der Hülle zu scheiden und den Überzug von der Schale zu sprengen!

Wer in diesen postpostmodernen Zeiten nicht am Ende als Schnabelkerfe, Pfuhlschnepfe oder gar Schlammtreter enden will, muss sich dem Dunklen Wasserläufer stellen!

Kurz: Realität hat nicht immer mit der inneren Top-down-Bottom-up-Modellierung zu tun.

Die konzentrierte Vlotless Paradigma Formel mit hoher Adrettlösekraft sorgt für strahlend sauberes Gewirr und ist dabei sanft zu den Lenden. Die dermatologisch getestete Formel weist eine gute Hirnverträglichkeit auf.

 

Ausfall des Vortrages: Fragmente aus dem queersten Aufstand – Zinelesung am 25.01.2017

22.01.2017 Von: Sascha Fischer Kategorie: Uncategorized

Verehrte Freund*innen der AG Queer Studies

Leider müssen wir Euch informieren, dass der Vortrag am kommenden
Mittwoch, 25. Januar 2017 leider entfällt.

Der nächste Vortrag findet am Freitag, den 03. Februar 2017 

(findet abweichend an einem Freitag im Philosophenturm, Von-Melle-Park 6, Hörsaal C statt!)

Oberflächlich betrachtet …
… baden Sie gerade Ihre Hände darin.
Das Vlotless-Paradigma: dark matters.

 

 

Vortragseinladung 18-01-2017: Coole Männer – verspannte Frauen. Zur Kritik heterosexueller Paarökonomien

12.01.2017 Von: Jen Kategorie: Uncategorized

Mittwoch, 18.01.2017, 19:15 Uhr,
Von-Melle-Park 5, Raum 0079

Dr. Sarah Speck ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozialforschung, Frankfurt am Main

Coole Männer – verspannte Frauen. Zur Kritik heterosexueller Paarökonomien

Kurzankündigung zum Vortrag:

Anhand der Ergebnisse einer Studie zu heterosexuellen Paaren, in denen die Frauen das Haupteinkommen verdienen, geht der Vortrag dem Wandel von Geschlechterverhältnissen nach. Wie ändern sich Männlichkeiten und Weiblichkeiten vor dem Hintergrund prekarisierter Arbeitswelten? Was passiert, wenn immer mehr Frauen das Familieneinkommen sichern, weil auch männliche Berufsbiographien zunehmend unsicher werden? Der Vortrag möchte die gegenwärtige Diskussion des Zusammenhang von Ökonomie und Geschlecht durch eine spezifische Perspektive auf die Ökonomien und Aushandlungsprozesse des Alltags ergänzen. Dabei werden unterschiedliche Milieus betrachtet und sowohl manifeste als auch latente Dimensionen in der (Neu-)Verhandlung von Arbeitsteilung und Geschlechterarrangements in den Blick genommen. Ein detaillierter Blick ins ‚Private‘ offenbart, dass zentrale Gründe für die Aufrechterhaltung der Geschlechterordnung nicht nur in Männlichkeits- und Weiblichkeitsnormen liegen, sondern mitunter auch in der Vorstellung von Geschlechteregalität selbst.

Vortragseinladung 11-01-17: Queer meets Dis_Ability (Radiofeature)

10.01.2017 Von: Jen Kategorie: Termine, Vortragsreihe

Nach einer kurzen Einführung wird das Feature „Queer_DisAbility Aktivismus“ (von Jann Münte und Nic Meyer 2016) präsentiert. Aktivist_innen, die sich an der Schnitt- stelle von Queerness und Dis_Ability bewegen, erzählen von ihren persönlichen Erfahrungen sowie von ihren gender_ungehorsamen und kritisch ableistischen Inter- ventionen in politischen ebenso wie in alltäglichen Zusammenhängen. Im Anschluss an das Gehörte wird es Zeit für Fragen und Diskussion geben.

Triggerwarnung! In dem Hörstück findet sexualisierte Gewalt explizit Erwähnung. Die Präsentation und Diskussion findet in deutscher Lautsprache statt.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Zentrum für Disability Studies (ZeDiS) statt und wird schriftgedolmetscht.

 

Vortragseinladung 30-11-16: Über Vergewaltigung sprechen: Eine Debattengeschichte

27.11.2016 Von: Julia Miller Kategorie: Termine, Vortragsreihe

Mittwoch, 30.11.2016
19:15 Uhr
Von-Melle-Park 5, Raum 0079

Dr. Mithu Melanie Sanyal, Autorin, Kulturwissenschaftlerin und Journalistin, Düsseldorf

Über Vergewaltigung sprechen: Eine Debattengeschichte

Kurzankündigung zum Vortrag:

Die Silvesternacht 2015/16 in Köln, Gina-Lisa Lohfink, die Änderung des Sexualstrafrechts – über Vergewaltigung und sexuelle Grenzüberschreitungen wird wieder einmal heftig diskutiert. Was heißt Nein heißt Nein? Was heißt Ja heißt Ja? Woher wissen wir, was wir über Vergewaltigung wissen? Und wäre es an der Zeit, dieses Wissen neu zu überdenken? Im Vergewaltigungsdiskurs gibt es nur zwei Geschlechter: Opfer und Täter. In keinem anderen Bereich wird so gnadenlos gegendert wie bei dem Thema Vergewaltigung. Dass dies kein Zufall ist, sondern das Ergebnis von Debatten, die wir zwar nicht mehr kennen, die aber maßgebliche Auswirkungen darauf haben, wie wir über Vergewaltigung denken und sprechen. Die Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal macht diese unsichtbaren Debatten sichtbar: von Aristoteles bis #ausnahmslos. Ihre Debattengeschichte „Vergewaltigung. Aspekte eines Verbrechens” ist gerade in der Edition Nautilus erschienen.

Vortrag am 23-11-2016 entfällt!

23.11.2016 Von: Julia Miller Kategorie: Neuigkeiten, Termine

Liebe Freund_Innen der AG Queer Studies,

leider muss die Veranstaltung mit Kübra Gümüşay am Mittwoch kurzfristig wegen Krankheit der Referentin ausfallen!
Wir bedauern dies sehr und versuchen, einen Alternativtermin zu finden.

Damit geht unsere Vorlesungsreihe erst nächste Woche mit dem Vortrag von Mithu Sanyal weiter.
Wir freuen uns dann auf euren Besuch!

Beste Grüße,
eure AG Queer Studies

Vortragseinladung 23-11-16: Feminismus in Deutschland, 2016. Ein Einwanderungsland.

20.11.2016 Von: Julia Miller Kategorie: Termine, Vortragsreihe

Mittwoch, 23.11.2016
19:15 Uhr
Von-Melle-Park 5, Raum 0079

Kübra Gümüşay, Autorin & Aktivistin

Feminismus in Deutschland, 2016. Ein Einwanderungsland.

Kurzankündigung zum Vortrag:

Wie muss der Feminismus in einer multikulturellen, multiethnischen, pluralen Gesellschaft aussehen? Welches sind die Probleme und Hürden heute – und was sind die Herausforderungen der Zukunft? In ihrem Vortrag beschäftigt sich Kübra Gümüşay mit dem Ideal des intersektionalen Feminismus und seiner Umsetzung.