AG Queer Studies

… jenseits der Geschlechtergrenzen
Weblog abonnieren

“Homestory Deutschland” Ausstellungsbeginn und Lesung mit Olumide Popoola

14.03.2013 Von: Do. Gerbig Kategorie: Termine

Es ist soweit – die Ausstellung “Homestory Deutschland” startet in Hamburg:

Ausstellungseröffnung:
Freitag, 15. März 2013 um 19 Uhr,
Ende ist der 7. April

Westwerk
Admiralitätstraße 74
20459 Hamburg                                                        Fon 040-36 57 01

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag: 14 – 20 Uhr*
Freitag, Samstag, Sonntag: 14 – 19 Uhr

*19. und 20. März, 16 –18 Uhr reserviert für Jugendgruppen

Der Eintritt ist frei.

Es gibt auch ein tolles Rahmenprogramm, auf das wir gerne hinweisen!

 

Wir selbst veranstalten eine Lesung mit Olumide Popoola, die im Rahmen der Austellung ihr Stück  »Also by Mail« in einer szenischen Lesung präsentieren wird. Wir freuen uns sehr, dass sie schon einen Tag früher da sein kann und wir eine weitere Lesung aus ihrem Buch „this is not about sadness“ im gemütlichen Rahmen des Cafe Timbuktu anbieten können.

Donnerstag, den 28. März um 20 Uhr:

Olumide Popoola, nigerianisch-deutsche Autorin, Dichterin und Performerin, lebt in London, wo sie Ayurvedische Medizin und kreatives Schreiben studierte.
Als Künstlerin ist sie vor allem an cross-genre Literatur-Produktionen, der Überschneidung von Theorie und Kunst sowie „mundartlichen“ und hybriden Sprachen als literarischen Mitteln für sozialen und kulturellen Wandel interessiert.

Im Cafe Timbuktu wird sie ihr Buch „this is not about sadness“, in dem es um Freundschaft, Trauma und das Einander-Erkennen – auch über Unterschiede hinweg – geht, vorstellen.
Wir folgen der Rentnerin Norma Thompson, die sich aus dem Leben zurückgezogen hat und dem Treiben vor ihrer Wohnung in Nord London nur zuschaut. Eines Tages zieht die junge südafrikanische Aktivistin Tebo nebenan ein. Es entwickelt sich eine Freundschaft voller Konflikte, die erst in ihrer Tiefe besiegelt wird, als sich beide gegenseitig mit ihrer Vergangenheit und deren emotionalen Folgen anerkennen. Es öffnet sich ein Ort, an dem ihre Unterschiede Möglichkeiten der Heilung und Verbundenheit bergen.

In der Lesung bringt Olumide die Erzählerinnen zum Leben, deren lyrische Sprache und Akzente, die Struktur und den Fluss des Romans leiten und an call-and-response Geschichtenerzähl-Traditionenen angelehnt sind.

Die Lesung findet in englischer Sprache statt

Das Cafe Timbuktu ist in der Marktstraße 130, 20357 Hamburg, hat besonders leckere Speisen und Getränke und ist Montag bis Freitag von 17 bis 24 Uhr, Samstag von 13 Uhr bis Open End und Sonntag von 13 bis 20 Uhr geöffnet.

Kommentare geschlossen.