AG Queer Studies

… jenseits der Geschlechtergrenzen
Weblog abonnieren

quEAR – das transtonale Ohrenfest

28.03.2011 Von: bertoldscharf Kategorie: Aktivismus, Neuigkeiten

Wir möchten Euch gerne auf eine interessante Veranstaltung in Berlin aufmerksam machen:

quEAR – das transtonale Ohrenfest findet statt.

Vom 5.-7. August auf dem Gelände „Schwarzer Kanal“ in Berlin-Treptow, Kiefholzstraße 74

quEAR, das transtonale Ohrenfest bringt Hörstücke, Hörperformances und Klanginstallationen zu Ohr, die sich mit den Themen „Trans*, Inter, Queer“ befassen. Das Festival hat dazu einen Aufruf gestartet. Bis Mitte Juni können Beiträge eingereicht werden, an die Adresse: audio@quear.org. Das Audiofestival findet nach dem D.I.Y.-Prinzip statt. Es werden auch Workshops angeboten. quEAR ist in dieser Form hierzulande neu. Das Festival soll ein Forum schaffen, auf dem Arbeiten aus diesem Bereich vorgestellt und diskutiert werden können. Es zeigt zugleich Möglichkeiten auf, wie das Medium Ton in seiner Vielgestaltigkeit eingesetzt werden kann, um künstlerisch und politisch aktiv zu werden. quEAR unterstützt die Netzwerkarbeit. Der Zugang zum Festival ist kostenlos und soll für Rollifahrer_innen gut zu erreichen sein. Besonderer Wert wird auch auf die Zugängigkeit des Veranstaltungsortes für Menschen gelegt, die nur ein eingeschränktes oder gar kein Sehvermögen haben. Alle Veranstaltungen finden unter freiem Himmel, in Zelten und in Bauwagen statt.
quEAR ist eine Wortschöpfung aus queer und ear (Ohr). „queer“ steht hier nicht als Synonym für „schwullesbisch“ oder „lgbt“, sondern als offene Handlungsanweisung, die sehr viel mehr beinhaltet als die sexuelle Orientierung oder Identität der Einzelnen. „queer“ ist die Abweichung von der Norm und die damit verbundene Herausforderung und Infragestellung der Grenzen, die von der Mehrheitsgesellschaft gesetzt werden. „queer“ ist deshalb sehr viel mehr als die Negation untragbarer, unerträglicher Verhältnisse. Im politischen Alltag meint „queer“ eine Utopie, nicht im bürgerlichen Sinne von Spinnerei oder Weltfremdheit, sondern im Sinne eines Ortes, der nicht ist, den es noch nicht gibt, der aber klar benannt werden kann und den es unentwegt zu schaffen gilt. trans*inter und queere Lebensweisen und Praktiken sind keine Selbstverständlichkeit. Ihre Orte müssen immer wieder neu ausgehandelt werden. Die Erfahrungen mit Diskriminierung und Gewalt sind nicht das Problem einzelner, sondern von höchster politischer Relevanz, bedingt durch ineinander verwobene institutionelle, strukturelle und kulturelle Machtverhältnisse.
Link zu quEAR
audio@quear.org

Kommentare geschlossen.