AG Queer Studies

… jenseits der Geschlechtergrenzen
Weblog abonnieren

Claudia Kolzenburg: Queer Open Access

14.03.2010 Von: Kathrin Kategorie: Podcast

Logo des Podcasts von Jenseits der Geschlechtergrenzen“Queer : Open : Access. Wissenschaftliches Publizieren im Web” lautete der Titel des Vortrages von Claudia Koltzenburg im Januar 2009. Da das Aufnahmegerät an diesem Abend seinen Dienst nicht tat, hatten wir zunächst keinen Mitschnitt des Vortrages. Claudia hat sich aber freundlicherweise bereit erklärt, eigens für unsere Sendung im Freien Sender Kombinat einen Radioessay aufzusprechen, den wir euch heute als Podcast zur Verfügung stellen können.
Claudia Koltzenburg fungiert als Managing Editor des medizinischen OA-Journals “Cellular Therapy and Transplantation” (), das von der Stammzelltransplantationsklinik des UKE mit DFG-Förderung herausgegeben wird und Beiträge in englischer und russischer Sprache veröffentlicht.

[podcast]http://www1.uni-hamburg.de/QUEERAG/podcast/koltzenburg_2009.mp3[/podcast]
Download (mp3, 33,1 MB)

Das Verfahren, bei dem im wissenschaftlichen Publizieren netzöffentlich freier Zugriff auf begutachtete Volltexte gewährt wird, firmiert seit ca. 15 Jahren unter dem Begriff ‘Open Access’ (OA). ‘Open’ ist dabei als Gegensatz zu bisherigen kommerziellen Verfahren gemeint, aufgrund derer elektronische Dokumente wissenschaftlicher Zeitschriften im Netz nur mit kostenpflichtigem Abo gelesen werden können. Was beim neuen Verfahren als ‘open’ gilt, kann in Kombination mit ‘access’ (Zugang) allerdings neue Grenzziehungen verursachen, und zwar unter technischen, kulturellen, finanziellen, rechtlichen und weiteren Gesichtspunkten. Queer Studies und ihre Protagonist*nnen sind inzwischen in den westlichen Diskursen der interdisziplinären ‘Science and Technology Studies’ recht gut vertreten. Der Vortrag versucht auszuloten, wie OA- Publikationen in wissenschaftlichen Zeitschriften als “boundary objects” (Star/Griesemer 1989) betrachtet und unter queeren Blickwinkeln in Bewegung gebracht werden können.

Hier erfahrt ihr mehr über unseren Podcast und wie ihr in bequem abonnieren könnt.

Erstes GenderCamp im Mai in Hüll bei Hamburg

28.02.2010 Von: Kathrin Kategorie: Neuigkeiten, Termine

IM IN UR INTERNETZ, DECONZTRUCTIN UR GENDER!

Das GenderCamp ist ein 3-tägiges Workshop-Event vom 7. bis 9. Mai 2010 im ABC Bildungs- und Tagungszentrum in Hüll (bei Hamburg). À la BarCamp/Open Space/Unkonferenz geht es beim GenderCamp um Themen aus den Bereichen, Schnittmengen und Zwischenräumen von Gender/Queer/Feminismus und Internet/Netzkultur. Was uns umtreibt ist die die Frage nach queer-feministischer Handlungsfähigkeit und Praktiken im Internet.

Wie?
Das GenderCamp ist ein offenes Event für Diskussionen, Workshops, Vorträge und andere Präsentations-, Lern- oder Arbeitsformen, die durch die Teilnehmenden aktiv gestaltet werden. Jeder_r kann aktive Teilnehmer_in und nicht bloß Zuhörer_in sein. Das Programm wird vor Ort von den Teilnehmer_innen gemacht. Möglich ist, worauf ihr Lust habt: Vorträge, lockere Diskussionsrunden oder Workshops, bei dem etwas gebastelt, gelötet oder programmiert wird, können vorab auf gendercamp.mixxt.de oder aber vor Ort vorgestellt werden. Das endgültige Tagesprogramm entsteht erst ad hoc auf dem Camp. Neben einer nicht hierarchischen Arbeitsweise ist uns Vernetzung besonders wichtig. Auf dem GenderCamp können sich Menschen austauschen, die im Netz zusammenarbeiten und Ideen für neue Projekte entwickeln.

Wer?
Zielgruppe des GenderCamps sind alle, die sich für die Schnittstellen von Queer-/Feminismus und Netzkultur interessieren, sich informieren, austauschen und vernetzen wollen: Leute, die sich in beiden Welten tummeln. Queer-feministische Szenegänger_innen, die in Netzkultur reinschnuppern wollen. Netzbewohner_innen, die sich mal intensiver mit Queer, Feminismus und Gender beschäftigen wollen. das GenderCamp will vernetzen, Projekte anstoßen und Leuten, die sich aus queeren/feministischen Onlinecommunities, Foren, Mailinglisten und Blogosphären kennen die Gelegenheit geben, sich im real life zu treffen.

Und alle so: Gender?
Eine feministische Perspektive auf Gesellschaft ist unseres Erachtens nach immer noch unerlässlich, um strukturelle Benachteiligungen von Frauen und weiblichen Personen, sowie sexistische Strukturen sichtbar, kritisierbar und veränderbar zu machen. Allerdings bekommen feministische Perspektiven alleine Macht- und Herrschaftsverhältnisse in Bezug auf das Erzwingen zweier Geschlechter, die hierarchisch zueinander angeordnet sind und sich im sexuellen Begehren aufeinander beziehen sollen, nicht in den Fokus. Wir beziehen und deshalb auf den Begriff “queer”, der ein kritisches selbstreflektierendes Auseinandersetzen mit heteronormativen Strukturen und deren Verwoben-Sein mit anderen Formen der Diskriminierung fordert. Deswegen stellen wir das GenderCamp unter einen queer-feministischen Fokus und Anspruch. Es ist offen für alle (all genders welcome), die sich auf einen kritischen Umgang mit -Ismen aller Art einlassen wollen.

Wo?
Das GenderCamp findet im ABC Bildungs- und Tagungszentrum in Hüll statt. Anders als bei den anderen BarCamps sind die Übernachtungsmöglichlichkeiten direkt auf dem Gelände des Veranstaltungsort. Die Kapazitäten für Übernachtungsplätze und Verpflegung sind begrenzt, daher ist eine frühzeitige Anmeldung unbedingt notwendig. Der Teilnahmebeitrag liegt bei 45 € (35 € ermäßigt) inklusive Übernachtungen und Vollverpflegung. Weitere Infos zu Verpflegung, Teilnahmegebühr, Anfahrt und Unterkunft direkt beim ABC Hüll.

Links
http://www.abc-huell.de/abc/gendercamp-2010-07-09052010
http://gendercamp.mixxt.de

Auf der mixxt community könnt ihr euch in die Vorbereitung einbringen. Spread the word! Den Ankündigungstext könnt ihr gerne auf euren Blogs, Mailinglisten, in Foren oder Social Networks verbreiten.

Svenja Schröder: Feministische Netzkultur

12.02.2010 Von: Kathrin Kategorie: Podcast

Logo des Podcasts von Jenseits der GeschlechtergrenzenNach einer Pause aufgrund technischer Probleme, die erst einmal gelöst werden wollten, geht heute endlich wieder eine neue Folge unseres Podcasts online. “Feministische Netzkultur – Spielwiese oder Kriegsgebiet? Interdisziplinäre Betrachtung einer Netzlandschaft” lautete der Titel von Svenja Schröders Vortrag im November 2009, der Einblicke in die deutschsprachige (queer-)feministische Blogosphäre und Vernetzungen auf Seiten wie facebook oder twitter gibt. Svenja Schröder (M. Sc.) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für kollaborative lehr- und lernunterstützende Systeme an der Uni Duisburg Essen. Sie forscht zu Kollaboration im Web 2.0 (v.a. twitter) und ist in der Hacker- und queer-feministischen Szene unterwegs.

[podcast]http://www1.uni-hamburg.de/QUEERAG/podcast/schroeder_cc_2009.mp3[/podcast]
Download (mp3, 49,6 MB)
Creative Commons License
Dieser Werk bzw. Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Die Folien zum Vortrag beinhalten auch die Visualisierung von Svenjas Netzwerkanalyse und sind einen Klick wert! Hier erfahrt ihr mehr über unseren Podcast und wie ihr in bequem abonnieren könnt.
(mehr …)