AG Queer Studies

… jenseits der Geschlechtergrenzen
Weblog abonnieren

Archiv f¨r April 25th, 2011

Vortragseinladung 27.04.2011 – Vulva, die große Unbekannte

25.04.2011 Von: W. Kategorie: Vortragsreihe

Dr. Mithu Melanie Sanyal
Vulva – die große Unbenannte
Mittwoch 27.04.2011, 19:15, Von Melle Park 5 (“Wiwi Bunker”) 0079

HINWEIS: Die Vorlesung findet ab Mittwoch wieder im gewohnten Seminarraum 0079 statt

Aus Düsseldorf kommt die Kulturwissenschafterin Mithu Sanyal, welche derzeit als Autorin und Journalistin tätig ist. Sie präsentiert uns folgendes thema:

In unserer Kultur wachsen Kinder in dem Glauben auf, dass Jungen ein “herausragendes Symbol” (Freud) haben, nämlich einen Penis, während die Genitalien von Mädchen “nur eine Abwesenheit” (Lacan) bieten. Die Botschaft ist: Wenn du keinen Penis hast, hast du kein “echtes” Genital. Die Vulva wird als Loch, als Lehrstelle und als Fehlen von etwas beschrieben, was unfassbar ist, wenn man sich dieses hochkomplexe Organ anschaut. Sogar der Name, den wir für sie verwenden – Vagina – bezeichnet medizinisch nur das “Loch”, also die Körperöffnung, die das sichtbare weibliche Genital, die Vulva, mit dem Muttermund etc. verbindet. In meinem Vortrag erzähle ich Geschichten aus der Kulturgeschichte der Vulva und stelle die Frage, was anhand des weiblichen Genitals alles verhandelt wurde. Denn die Vulva wurde nicht etwa übersehen, sondern mit gewaltiger Anstrengung zuerst diffamiert und daraufhin verleugnet bis zu der irrigen und irren Auffassung, sie sei nicht der Rede wert.

Gegen Diskriminierung an der Uni-Hamburg

25.04.2011 Von: W. Kategorie: Aktivismus, Petition

Kommt alle zur Stupa-Sitzung am 28.4. um gegen Diskriminierung und für einen antirassistischen AStA zu kämpfen!

Treffpunkt: 17:30 vorm Abaton-Kino

  • Wir fordern die für den AStA-Imagefilm Verantwortlichen um Timo Hempel auf, sich öffentlich für den Film zu entschuldigen. Weiterhin fordern wir die Vorsitzenden des AStA zu einer öffentlichen Distanzierung von dem Film auf.
  • Wir fordern, dass der Film sofort von der Homepage des AStA entfernt und vom AStA weder im Internet noch bei den Einführungsveranstaltungen der Erstsemesterstudierenden ausgestrahlt wird.
  • Wir fordern von der zukünftigen AStA-Koalition die Förderung antirassistischer Arbeit, die z.B. die Verhinderung diskriminierender Diffamierungen durch den AStA gegenüber den Studierenden einschließt.
  • Im Rahmen des Allgemeinen Studierendenausschusses wird ein/e Stelle/Referat für eine*n Antidiskriminierungsbeauftragte*n eingerichtet.

In Form von unzähligen offenen Briefen und veröffentlichten Stellungnahmen hat eine Vielzahl von Studierenden in den vergangenen Monaten verdeutlicht, dass der am 03.02.2011 veröffentlichte Film des damaligen AStAs insbesondere rassistische und sexistische Stereotype beinhaltet. Schwarze Studierende haben mehrfach in öffentlicher und deutlichster Weise artikuliert, dass der Film einen rassistischen Angriff auf sie darstellt und sie diskriminiert. Trotz des von mehreren hochschulpolitischen Gruppen unterstützten Protestes, schien es der AStA nicht für nötig zu halten, sich zu einer Entschuldigung herab zu lassen, geschweige denn einen Dialog zu suchen oder sich auf eine Diskussion einzulassen. Gegner_innen und Opfern der sexistischen und rassistischen Ressentiments wurden Ignoranz und Süffisanz seitens des AStAs entgegengebracht, wodurch dieser erneut ein perfektes Beispiel für weißes Herrschaftsverhalten abgab. Kommt alle zur Stupa-Sitzung am 28.4. um gegen Diskriminierung und für einen antirassistischen AStA zu kämpfen!

Treffpunkt: 17:30 vorm Abaton-Kino