AG Queer Studies

… jenseits der Geschlechtergrenzen
Weblog abonnieren

Das kleine Einmaleins gängiger Abwehrmechanismen: Lippenbekenntnisse, Definitionsmacht und die überempfindlichen Anderen

15.02.2011 Von: Do. Gerbig Kategorie: Aktivismus, Neuigkeiten

Der Image-Film “Inside AStA” des AStA der UHH wurde vor, während und nach der Erstvorführung am 3.2.2011 im Abaton – welches übrigens durch seine Geschäftsführung entgegen des sonst gepflegten Images von hohem künstlerischem und politischem Anspruch alle Diskussionen vor der Vorführung abblockte – aufgrund der darin enthaltenen Rassismen und Sexismen von vielen Seiten massiv kritisiert (Linksammlungen zum Kontext findet ihr bei den Afrikawissenschaften, auf den stupanews und bei uns). Nun hat der AStA vor einer Woche die Stellungnahme “Zum Thema Rassismus” veröffentlicht, die auch wir nicht unkommentiert stehen lassen können und wollen.

Die Stellungnahme des AStA beginnt mit den üblichen inhaltsleeren Worthülsen, wie sie gerne auch von Politiker_innen oder Firmenvorständen in die Welt gesetzt werden, um von eigenen Schwächen abzulenken bzw. ein angeschlagenes Image wortgewaltig herum zu reißen: Es müsse “aktiv gegen Rassismus eingetreten werden”, die “wichtige Diskussion um Rassismus ist eine für eine gerechte Gesellschaft zwangsläufige”. Wenn der AStA dies so sieht, fragen wir uns allerdings, warum er sich der Debatte nicht stellt. Die Diskussion im Rahmen der Filmpremiere wurde nach ca. zwanzig Minuten abgebrochen, an der anschließenden Diskussion in anderen Räumlichkeiten nahm der AStA nicht teil. Das Black Students Network hat in der gleichen Woche als die Stellungnahme erschien, einen Brief an Monty Arnold geschrieben, mit der Bitte an einer Diskussion über den Film teilzunehmen. Dieser wurde am 15.2. auf dem Blog des BSN veröffentlicht. Darauf kam bisher keine Antwort und auch von Seiten des AStA kam kein Gesprächsangebot an die Kritiker_innen.

Um aber tatsächlich einen “zensurfreien Diskurs” zum Film und seine rassistischen und sexistischen stereotypen Bilder führen zu können, wäre zumindest eine inhaltliche Auseinandersetzung mit der Kritik nötig! Das Statements hinterlässt bei uns das dumpfe Gefühl, eine kaum begründete Zurückweisung der Kritiken entlang der gängigen Abwehrmechanismen gelesen zu haben.

Der AStA definiert darin Rassismus als “das gleichzeitige Wirken von Vorurteilen und einem ungleichen Machtverhältnis”. Wie es vor diesem Hintergrund möglich ist, den Image-Film als nicht rassistisch zu bezeichnen, ist uns schleierhaft: Wir finden im Film einerseits eine Vielzahl von stereotypen Vorurteilen (“Urgewalt”, “Folklore”), andererseits die angesprochenen “ungleichen Machtverhältnisse”, ausgedrückt in der unterlegenen Position der Schwarzen Putzfrauen und die überlegene Position der intellektuellen Weißen, die höheren Arbeiten nachgehen. Der Film bestätigt so genau die aktuell herrschenden ungleichen Machtverhältnisse. Welche Personen haben Spitzenpositionen in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik inne? Und wer verrichtet in unserer Gesellschaft die ungeliebten Arbeiten, die als “nieder” gelten?
Laut AStA-Stellungnahme seien besagte Szenen aber keinesfalls rassistisch, sondern stünden in der Tradition des Kabarett. Stur zu behaupten, etwas sei Kabarett bedeutet aber nicht automatisch das Erfüllen der dafür nötigen Kriterien. Auch der Verweis auf nebulöse, nicht näher erläuterte “filmtheoretische Betrachtung” (etwa durch Timo Hempel selbst?) hilft da nicht wirklich weiter und wirkt eher wie ein Versuch der Einschüchterung oder Beeindruckung der Lesenden durch das Vorgaukeln eines wissenschaftlichen Anspruchs. Nicht jede überspitzte Darstellung dekonstruiert automatisch Stereotype und dass erst erklärt werden muss, wo in ihrem Film damit gebrochen wird, erschwert die Interpretation als Satire erheblich. (Nach der Argumentation des AStA wäre wohl auch Astra-Werbung antisexistisch und die BILD-Zeitung das emanzipatorischste Medium weit und breit.)

In früheren Äußerungen hat der AStA versucht, sich darauf heraus zu reden, dass der Film voller Insider-Witze sei. Dies beschränkt den Kreis derer, die sich die satirische Komponente des Films erschließen können, natürlich erheblich. Es läuft also letztlich darauf hinaus, dass der AStA sich mit diesem Film über Dinge lustig macht, über die nur die Verantwortlichen selbst lachen können.

Wie wenig der AStA tatsächlich bereit ist, sich mit Kritik auseinanderzusetzen, demonstriert er in der Stellungnahme durch wiederholte Versuche, mit Gewalt die Definitionsmacht an sich zu reißen: Weil der AStA durch seine Einsichten in filmtheoretische Betrachtung sich selbst bestätigt, dass der Film “klar erkenntlich” auf das “differenzierte Gegenteil” von Stereotypen abziele, sei er erwiesenermaßen Kabarett. Und weil der AStA selbst den Film als “nicht rassistisch” einordnet, sei er das dann auch nicht! Solche Sätze verweisen nicht nur auf völlige Kritikunfähigkeit, vielmehr: dieser selbst-referenzielle Zirkelschluss enthält keinerlei Argumentation und erfüllt nicht einmal die minimalen Anforderungen an eine Auseinandersetzung auf gleicher Augenhöhe.

Getreu der beliebten Argumentationsfigur “Es ist nicht rassistisch, weil ich kein/e Rassist/in bin und das so bestimme” weist der AStA auch auf seine angeblichen anti-rassistischen und anti-diskriminierenden Errungenschaften hin – ganz abgesehen davon, dass niemand vor verinnerlichten Rassismen gefeit ist, egal wie lange und intensiv mensch sich mit Rassismus beschäftigt hat. Wenn er sich aber im Rahmen seines hier selbst gelobten Einsatzes gegen Diskriminierung mit der Wiederwahl des “AusländerInnenReferats” und der Einführung der “Männertage” brüsten will, müssen wir an dieser Stelle das erste Mal bitter auflachen.
Genau diese AStA Koalition hat die gewählten Referent_innen des “Aref” zwei Jahre lang nicht bestätigt und dann durch Verfahrensfragen und Formalia gegen den Willen der Betroffenen dort eine neue Struktur etabliert. Jetzt zu schreiben, dass “auf [ihr] Hinwirken in [ihrer] Legislatur wieder eine rechtmäßige und erfolgreiche Wahl des “AusländerInnenreferates” durchgeführt” wurde, ist absurd und anmaßend.
Programm und Ausrichtung besagter “Männertage” hatten mit Fußball gucken, Gerätetraining in der Kaifu-Lodge, Kochkurs und dem Vortrag eines nicht unproblematischen Scheidungsväter-Vereins wohl nur weiße heterosexuelle Männer im Fokus. Unseres Erachtens reihen sie sich damit eher in einen bestimmten Jammer-Diskurs ein. Demnach sei der Feminismus und die ganze Frauenförderung daran schuld, dass heute Jungs und Männer ins Hintertreffen geraten seien. Natürlich können auch sie Diskriminierung erfahren, allerdings meist dann, wenn sie sich nicht wie “richtige” Männer verhalten (wollen).
Sexismus ist schlecht für Alle, seine Stereotype schränken auch die Möglichkeiten von Männern ein. Aber die Antidiskriminierungsstrategien des AStA kommen gut ohne Kritik an hegemonialer Männlichkeit und den Privilegien von weißen heterosexuellen Männern aus. Besonders brisant ist in diesem Zusammenhang jedoch, dass wir auch genau dieser AStA-Koalition die Abschaffung des FrauenLesben-Rats zu verdanken haben. Damit wurde der gesellschaftliche Backlash gegen den Feminismus ganz aktiv unterstützt und die nach wie vor schlechtere Stellung von Frauen in unserer Gesellschaft spielt für die politische Arbeit dieses AStA anscheinend kaum eine Rolle.

Schließlich verfällt der AStA in die Opferhaltung: Es wird der Wunsch nach einem “offenen Dialog ohne vorverurteilende Anschuldigungen” geäußert, von “Unklarheiten” gesprochen, außerdem könne in der “Lebensrealität des Bezeichneten Rassismus stattfinden, ohne dass die [andere] […] Person […] ein Rassist sein muss.” Die Kritiker_innen sind also zu empfindlich, sehen Rassismus, wo keiner ist, verstehen den Witz nicht – auch dies ist eine beliebte Taktik, sich nicht mit Kritik auseinandersetzen zu müssen. Jetzt fehlt nur noch der Tipp an die Kritiker_innen, sich mal ein bisschen locker zu machen.

Die Bemühungen, sich der lästigen Stimmen zu entledigen, gipfeln in der Pseudoentschuldigung des AStA, er bitte “alle Menschen, bei denen dieser Film für Missverständnisse gesorgt hat, um Entschuldigung”. Dies ist keine Entschuldigung, sondern eine Unverschämtheit! Ein Missverständnis seitens der Kritiker_innen zu konstruieren, ist Selbstüberschätzung, unbegründetes Überlegenheitsgebaren und ein billiger Weg, sich der Verantwortung zu entziehen!

Unser Fazit:
Diese Stellungnahme des AStA UHH und ihr verzweifeltes Bemühen sich selbst als wackere Bekämpfer_innen von Diskriminierung darzustellen, ist ein Schlag ins Gesicht für alle Gruppen, die jeden Tag gegen strukturelle, gewaltförmige und alltägliche Diskriminierung kämpfen.

Weitere Reaktionen auf die Stellungnahme findet ihr u.a.

4 Comments to “Das kleine Einmaleins gängiger Abwehrmechanismen: Lippenbekenntnisse, Definitionsmacht und die überempfindlichen Anderen”


  1. Eine sehr gute Antwort auf die Stellungsnahme des AStAs. Wir twittern und zwitschern dies auch fleißig in die Welt: http://twitter.com/HWPBrotundRosen

    1
  2. Ralf Hoffmeister says:

    Natürlich gebe ich Euch recht, dass der Asta wieder mal einen Griff ins Örtchen gemacht hat.

    Ich habe habe ebenfalls die Diskussion erleben dürfen. Wobei es war keine Diskussion. Gerade die Kritiker haben jeden Ansatz einer Diskussion im Keim erstickt, indem sie sich lauthals Gehör verschafften.

    Eine ernsthafte kritische Diskussion sollte auch bei so heiklen Themen ein Mindestmaß an Toleranz haben.
    Mich als politisch Interessierten Studenten verwundert es denn doch, dass eine Stellungnahme gefordert wird, die zuvor nicht gehört werden wollte. Es verwundert mich nicht, dass der Asta außer Worthülsen nichts mehr bietet. Warum auch, um angeschrien zu werden.

    Der Asta und alle seine Machenschaften müssen aufgedeckt und veröffentlicht werden, aber damit es nachhaltig wirkt, müssten die Kritiker ernst genommen werden. Ohne Argumente droht die Kritik zu Worthülse degradiert zu werden. Genau das darf auf keinen Fall passieren. Vielen
    Studenten haben das Interesse an der Willensbildung und den Entwicklungen hinter den Vorlesungen bereits verloren. Fragt sich den keiner warum. Es ist nicht nur das Studieren im BA.System.

    2
  3. Guten Tag,
    ein sehr lesenswerter offener Brief verschiedener Promotionsstudierenden und Mitarbeiter_innen der Uni Hamburg zum Image-Film – “Inside AStA? – Outside Academia!” – findet sich hier: http://stupanews.wordpress.com/2011/02/17/gastbeitrag-inside-asta-outside-academia/.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Ratzplast

    3
  4. Allen Leuten, denen es jetzt immer noch an inhaltlich-argumentativem Input für die Rassismus-Kritik an dem Film fehlt, kann dieses Interview mit zwei Vertreter_innen des Black Students Network weiter helfen:

    http://www.freie-radios.net/portal/content.php?id=39158

    4

1 Trackbacks/Pingbacks

  1. PM: Der AStA der Uni Hamburg ignoriert die Kritik an seinem Image-Film und reagiert mit Zensur « 15 02 11